Londons Reiz – Sprachreise London

„London ist nicht England.“ Ganz gleich, welchen Engländer man bei seinem Sprachreise London Aufenthalt fragt, das wird man sehr schnell erfahren. Wer also Großstadtluft schnuppern will, ist in London an der richtigen Adresse. Wer allerdings „Middle England“ kennenlernen möchte, sollte einen großen Bogen um die Hauptstadt des UK machen.

London hat eine Menge zu bieten: Das Theaterleben dort ist berühmt, denn im Londoner West End sind zahlreiche Theater zu Hause, viele von Andrew Lloyd Webbers Musicals wurden hier uraufgeführt. Das „Phantom of the Opera“ sollte man unbedingt sehen, besonders wenn man es schafft, eines der Schnäppchenangebote zu ergattern. Auch weltbekannte Häuser wie das Globe Theatre, eine Nachbildung von Shakespeares Wirkungsstätte, oder das Royal National Theatre sind hier zuhause. Ebenso lohnenswert ist ein Abend in Covent Garden, wo viele Straßenkünstler ihr Können darbieten.

Sprachschule London

Musikliebhaber haben neben professionellen Orchestern auch die Chance, Weltstars bei Konzerten in London zu erleben. Wer diese nicht persönlich trifft, kann sich immer noch mit Madame Tussaud’s Wachsfigurenkabinett trösten und dort ein Foto mit großen Persönlichkeiten schießen.

Die Klassiker, die man während einer Sprachreise London in der Metropole nicht vergessen darf, sind: The Tower of London, wo die britischen Kronjuwelen ausgestellt werden und die dazu gehörige Tower Bridge. Außerdem der Glockenturm Big Ben, der an den Houses of Parliament steht, ebenso wenig wie die über die Straße gelegene Westminster Abbey, in der Könige und Königinnen gekrönt wurden. Für Fans der Royals darf natürlich auch ein Abstecher zum Buckingham Palace nicht fehlen, inklusive der täglichen Wachablösung um 11:30h. Für regnerische Tage sind die Museen eine gute Lösung: Das British Museum, eines der bedeutendsten kulturgeschichtlichen Museen weltweit, beherbergt beispielsweise den Rosetta-Stone, das Natural History Museum ist allein wegen seiner Haupthalle schon beeindruckend, doch es bietet einen Überblick über die gesamte Natur von den ersten Lebewesen über Dinosaurier bis hin zur menschlichen Entwicklung im Mutterleib. Kunstinteressierte lassen sich sicherlich die Tate Gallery nicht entgehen, während man sich im 2013 umgezogenen London Dungeon in die Geschichte Londons entführen lassen kann und dabei einen gewissen Gruselfaktor erlebt. Auf dem aus Straßenständen bestehenden Camden Market kann man- ebenso wie tausenden anderer Shops- nach Herzenslust einkaufen.

Wer etwas Zeit hat, sollte sich unbedingt den Neasden Tempel anschauen, um Eindruck von der in den 1990ern erbauten Pracht und der ruhigen Atmosphäre eines hinduistischen Tempels zu bekommen, die im krassen Kontrast zur hektischen City steht.

Sprachschulen in London

Bei Sprachschulen liegt das Mindestalter meist bei 16 Jahren, das Durchschnittsalter dagegen eher bei 25. Zu beachten ist, dass im Sommer der Ansturm auf die Sprachschulen größer ist als im Januar. Dadurch ändert sich auch die Klassengröße: Wer also von kleinen Gruppen profitieren will, sollte einen Aufenthalt im Winter in Erwägung ziehen. Insgesamt sind die Gruppen kleiner als Schulklassen in Deutschland, denn es sind maximal 15 Lerner in einer Gruppe. Die meisten Sprachschulen sind mittlerweile mit einer großen Auswahl an multimedialen Lernmaterialien ausgestattet, bieten Internetzugang, eine Bibliothek und Räume zum Selbststudium.

Pro Woche kostet der Kurs ab 200€/ Woche aufwärts. Die Lernmaterialien werden teils extra berechnet.

Wohnen auf Zeit in London

Für die Aufnahme in einer Gastfamilie gibt es meist verschiedene Optionen: In der Innenstadt oder außerhalb? Mit Frühstück, Halbpension oder „Küchenbenutzung“? Im Einzel- oder im Doppelzimmer? Der Aufenthalt in einer Gastfamilie ist aber meist günstiger und auch für die sprachliche Weiterentwicklung förderlicher. Jedenfalls wenn die Gastfamilie sich um ihren Gast bemüht. (ca. 250-300€/ Woche)

Ansonsten gibt es noch die Alternative in ein Wohnheim zu ziehen: Wahlweise mit Einzel- oder Doppelzimmern, teils mit eigenem Bad, teils mit Gemeinschaftsbad und meist ohne Verpflegung, aber mit Gemeinschaftsküche.

Wer gerne mit anderen Studenten in einer WG wohnen möchte, kann sich auch darum bemühen, beispielsweise unter http://www.rightmove.co.uk/student-accommodation.html, allerdings ist der Aufwand für wenige Wochen wahrscheinlich im Verhältnis zum Nutzen hoch. Bei einem längeren Aufenthalt dagegen lohnt es sich.

Transport

Grundsätzlich ist die meist genutzte Anreisevariante der Flug. Dafür variieren die Kosten je nach Abflughafen und zeitlichem Vorsprung (ab ca. 60€). Eine Alternative ist der Fernbus, der teils ab 29€ in ca. 14h z.B. von Frankfurt nach London fährt. Zusätzlich fallen noch die Kosten für die Strecke vom Flughafen (meist Heathrow) in die Innenstadt (Station Paddington) an. Mit einem „Return Ticket“ (also Hin- und Rückfahrt) kann man hier sparen, ca. 50€ sind aber dennoch dafür zu zahlen. Manche Sprachschulen bieten auch einen Abholservice vom Flughafen an, falls man völlig auf sich allein gestellt, zu unsicher ist. Dafür sind jedoch 160-180€ fällig.

Sprachreise London – Fazit

Insgesamt ist die günstigste Variante folgende: Anreise mit dem Fernbus, Unterkunft in einem Doppelzimmer bei einer Gastfamilie außerhalb mit Halbpension und einem Sprachkurs etwas außerhalb vom Stadtzentrum. Wer zusätzlich ein bisschen sparen will, sollte bis Ende März buchen und damit Rabatte einheimsen. Um in London „alles“ gesehen zu haben, braucht es jedoch vermutlich eine Woche extra ohne Sprachkurs, was durch eine Verlängerung der Unterkunft oder einen Umzug ins Hotel/ Hostel möglich ist.