Ein Grund, aber kein Hindernis: Ein Work und Travel mit Behinderung in Großbritannien zu machen. Doch bevor du in dein großes Abenteuer startest, solltest du – wie jeder andere Work and Traveler – ein paar Dinge gut planen.

  1. Work and …

Working Travellern werden üblicherweise viele Jobs angeboten. Für Menschen mit Behinderung verkleinert sich – je nach Handicap – die Auswahl dieser etwas. Jobs bei denen man viel stehen, laufen, klettern oder sich sportlich betätigen muss, entfallen. Aber zum Glück gibt es eine Vielzahl anderer Jobs, die für dich in Frage kommen: im Büro, an der Rezeption und und und. Viele der angebotenen Jobs sind behindertengerecht – frage einfach bei deinem ersten Kontakt mit deinem potentiellen Arbeitgeber nach den Arbeitsbedingungen.

  1. … Travel

Als Working Traveller reist man natürlich viel mit Bus, Zug und Co. Keine Sorge, auch mit Handicap stehen für dich viele öffentliche Verkehrsmittel zur Nutzung bereit. Das merkst du schon bei einer Ankunft in England: Dort sind die meisten Airports mit barrierefreien Zugängen sowie Rollstuhlrampen ausgestattet, die das Ein- und Aussteigen erleichtern. Auch bei Reisen mit dem Zug sind die meisten Bahnhöfe barrierefrei. Zudem ist es möglich einen „Travel Assistance“ für das zum Ein- und Ausstiegen aus dem Zug zu buchen. Auch bei den Überland-Bussen gibt es Positives zu vermelden: Gemäß einem Gesetz müssen bis 2017 alle Busse in ganz Großbritannien rollstuhlgerecht ausgestattet sein. In Bussen werden üblicherweise auch Rollstühle bis zu 23 Kilogramm im Gepäckraum transportiert werden.

https://www.visitbritainshop.com/deutschland/artikel-und-news/guide-fuer-besucher-mit-behinderung/

http://www.disabledpersons-railcard.co.uk/travel-assistance/

Öffentliche Gebäude in ganz Großbritannien sind meist behindertengerecht ausgestattet – sprich mit Rampe und Aufzug. Anders sieht es leider oft bei Hotels, Hostels und Pensionen aus. Diese sind nicht immer barrierefrei. Aber: Erläutere bei der Buchung einfach die Problematik und frage einfach nach, ob der Eingang ebenerdig ist und es freie Zimmer im Erdgeschoss gibt.

Fazit:

Sicherlich ist die Suche nach einer geeigneten Arbeit für dich in Großbritannien schwieriger als für Menschen ohne Handicap, aber es lohnt sich: Mit ein bisschen Recherche findest du schnell ein paar geeignete Jobs für dich. Und noch mehr: Neben der Erweiterung deiner Sprachkenntnisse, lernst du bei deinem Work and Travel viel über sich selbst, verliehrst Hemmung und lernst selbstständiger mit deiner Behinderung umzugehen – an fremden Orten, in einem fremden Land.