Warum Australien

Fünfmal so viel Fläche wie Deutschland und auch mindestens fünfmal so viel zu entdecken – das gibt es in Australien. Das Land auf der anderen Seite der Welt ist nicht umsonst ein beliebtes Reiseziel für Europäer. Viele nehmen gerne den langen Flug auf sich, um die Welt zu erkunden. Und die Reise lohnt sich auch wirklich. In Australien gibt es dichte Regenwälder, einsame Strände, beeindruckende Berge, trockene Wüstenlandschaften, beeindruckende Unterwasserwelten – und das alles in einem Land! Städte wie Sydney und Brisbane sind spannende Metropolen, Melbourne hat eine unglaubliche Vielfalt an kulturellen Veranstaltungen zu bieten und die ländlichen Gegenden sind an Naturvielfalt nicht zu toppen. Supernette, aufgeschlossene Einwohner gibt’s noch gratis dazu. Zwar ist Australien als Backpackerland bekannt, es eignet sich aber auch optimal, um längere Zeit an einem Platz zu verbringen. Und mit Englisch als Landessprache gibt es kaum einen reizvolleren Ort für das Englisch lernen. Also, schmeiß deine Sachen in den Koffer und entscheide dich für eine Sprachreise Australien Abenteuer!

Sydney Sprachreise

Lifestyle – Sprachreisen Australien

Australier sind unglaublich offen und entspannt. Jedes Jahr kommen viele Touristen, von denen es einigen so gut gefällt, dass sie dort bleiben. Die Einwohner sind also gewohnt, immer neue Leute aufzunehmen und deshalb Fremden gegenüber sehr aufgeschlossen. Gerade im Norden der Ostküste leben viele den typischen Surfer-Lifestyle – keine großen Pläne, zufrieden mit wenig Hab und Gut und einfach in den Tag hinein leben. Daran kann man sich doch gewöhnen, oder?

Durch das angenehme Klima findet ein Großteil des Lebens draußen statt. Ein Frühstück auf dem Balkon, nachmittags entspannt in den Park, am Abend ein Essen am Strand. In Australien kannst du das Leben genießen, Hektik gibt es hier selten. Durch die enorme Fläche ist es auch kein Problem, sich in ländliche Gegenden zurückzuziehen und die Ruhe zu genießen. Australien ist ein perfekter Ort für Individualisten, du kannst dort ganz du selbst sein und dich entfalten und entwickeln. Gerade nach dem Abitur reisen viele Europäer nach Australien, weil sie sich selbst finden wollen. So nutzen sie die Zeit dort, um sich zu orientieren und wissen danach oft besser, was sie in Zukunft machen wollen. Du hast in Australien alle Möglichkeiten, um deinen Interessen nachzugehen – das geht natürlich besonders gut, wenn du die Sprache sprichst.

Kultur

Das typische Postkartenmotiv ist die Skyline Sydneys mit der Harbour Bridge und dem blütenförmigen Opernhaus. In echt sieht alles aber noch viel beeindruckender aus. Die Oper wirkt trotz ihrer Größe durch die weißen Fließen und die gebogene Form filigran und die Harbour Bridge bietet vor allem in den Abendstunden einen perfekten Blick darauf. Eine Vorstellung in der Oper ist ein absolutes Highlight, allerdings ist der Eintritt nicht günstig. Wenn du eher auf Independent-Aufführungen, alternative Lebensweisen und Kunst stehst, wirst du dich in Melbourne wohlfühlen. Die Stadt im Südosten hat in jedem Stadtviertel etwas Besonderes zu bieten. Kennzeichnend sind viele hippe Cafés und Secondhandshops, außerdem kleine Galerien von selbstständigen Künstlern. Am Federation Square in der Innenstadt werden wichtige Footballspiele übertragen, im Sommer finden oft Vorführungen oder Festivals statt. Aber auch wenn gerade nichts spezielles geboten ist, kommt man hier schnell mit Einheimischen in Kontakt: Besonders Schüler und Studenten setzen sich gerne mit einem Eis in die Sonne und unterhalten sich über Gott und die Welt.

Brisbane und Carins sind moderne Städte, die viele Austauschschüler und –studenten anziehen und auch in jedem Bereich etwas zu bieten haben: Egal ob feiern, baden oder Konzerte – langweilig wird dir in keiner der quirligen Küstenstädte.

Auch ethnologisch ist Australien spannend. Im Landesinneren leben immer noch einige Ureinwohner, die sogenanntes Aborigines, ganz ursprünglich unter sich. Das ist allerdings die Ausnahme: Nach der Kolonialisierung durch die Briten wurden viele aus ihrem ursprünglichen Lebensraum vertrieben. Ihr Land wurde ihnen weggenommen, weil man den ursprünglichen Lebensstil als falsch beurteilte und die Kultur verwestlichen wollte. So gab es im 20. Jahrhundert die Stolen Generations. Die australische Regierung nahm Aborigine-Familien ihre Kinder weg, um ihnen westliche Lebensformen anzueignen. Erst viel zu spät verstand man, dass damit gegen Menschenrechte verstoßen wurde und durch die aufgezwungene Lebensweise ganz viel Wissen über die Natur verloren ging. Um den Schaden wieder gut zu machen, bekommen die Aborigines jetzt Zahlungen vom Staat – leider mit negativen Folgen: Ein Großteil ist arbeitslos und alkoholabhängig. Zwar werden Überbleibsel der spannenden Kultur jetzt in Museen ausgestellt – die Aborigines selbst kommen aber mit den Konsumgütern der westlichen Welt nicht klar und sind eine Randgruppe, auf die leider viele Australier herabblicken. Sicher wirst du einige Aborigines sehen. Nimm dir ruhig etwas Zeit, dich mit ihnen zu unterhalten – viele haben sehr spannende Geschichten zu erzählen und dein Englisch verbesserst du noch dazu ganz nebenbei.

Sprachreise Australien – Landschaft

Kaum ein anderes Land ist so vielseitig wie Australien. Durch die Größe variiert auch das Klima des Landes und mit ihm die Vegetation. Während die Küstenregionen größtenteils genug Niederschläge abbekommen und schön grün sind, ist das Landesinnere, das sogenannte „Outback“ trocken und staubig. Aber immer der Reihe nach. Hier ein kleiner Landschaftsüberblick:

Im Süden Australiens kannst du schöne einsame Strände mit scharfen Felsformatierungen genießen. Besonders gut lernt man die Landschaft kennen, indem man ein Stück die Great Ocean Road entlangfährt. Schaust du auf der einen Seite raus, siehst du das brausende Meer, auf der anderen Seite hast du Graslandschaften und Felder.

Wenn du eine Sprachreise nach Sydney machst, solltest du auf jeden Fall eine Abstecher in die Blue Mountains machen. Kurvige Wanderwege mit unterschiedlicher Dauer und Schwierigkeitsgraden führen durch die schöne Berglandschaft.

Je nördlicher du dich bei deinem Sprachreise Australien Programm aufhältst, desto humider und grüner ist es auch. Ein Aufenthalt in Cairns ist deshalb empfehlenswert, wenn du Regenwälder magst. Riesige Blätter, traumhafte Blumen, freche Affen, riesige Wurzelhöhlen und dicke Baumstämme – die Vegetation ist schöner als in jedem Film.

Das Landesinnere Australiens ist untypisch für Sprachaufenthalte – hier gibt es wirklich fast nichts. Wenn du an deine Sprachreise aber noch etwas Zeit zum Reisen anhängst, ist eine Tour durch’s Outback auf jeden Fall ein Muss. Dort gibt es den Uluru, auch Ayers Rock genannt. Es ist definitiv beeindruckend, zu sehen, wie der Felsblock seine Farbe sich mit dem Lichteinfall verändert. Besteigen sollte man ihn allerdings nicht. Zwar ist das erlaubt, für die Aborigines ist der Stein aber heilig und sie sehen es nicht gerne, wenn Horden von Touristen hochklettern. Landschaftlich noch schöner ist eigentlich der Kings Canyon direkt nebenan. Am besten bei Sonnenaufgang eine Wanderung machen – erinnert fast ein bisschen an den Grand Canyon.

Das eigentliche Highlight des Outbacks ist aber der unglaubliche Sternenhimmel. Weit und breit kein Licht, das das Himmelsbild stört. So spannt sich der dunkle Himmel mit tausenden von Sternen wirklich wie eine Kuppel über die Erde.

Vom Himmel ins Wasser: Die Unterwasserwelt des Great Barrier Reef gilt als eine der spannendsten weltweit und die Whitsunday Islands als Ausflugsziel nummer eins. Hier wird vereint, was man sich unter einem Paradies vorstellt: Feiner weißer Sand und klares, türkises Wasser.

Sprache

Möglicherweise ist es am Anfang ungewohnt, den australischen Akzent zu hören. „Hey Mate!“, hört man immer wieder, manchmal nuscheln sie ein bisschen wie Cowboys. Wenn sie aber merken, dass man Ausländer ist, geben sie sich Mühe, deutlich zu sprechen. Australier sind außerdem sehr aufgeschlossen gegenüber Neulingen und freuen sich über jeden, der sich mit ihnen unterhält. Auf kleine Fehler achten sie nicht. Also hab’ keine Hemmungen, mit Einheimischen bei deinerm Sprachreise Australien Aufenthalt zu sprechen!

 

Essen – Sprachreise Australien

Das Essen in Australien ist hauptsächlich englisch geprägt. Seit einigen Jahrzehnten lebt sie aber auch immer mehr von internationalen Einflüssen. Vor allem Essen der südostasiatischen Nachbarländer wie Indonesien und Thailand, aber auch Länder wie Italien und Griechenland beeinflussen die australische Küche. Das Barbecue (gemeinsames Grillen) ist sehr geläufig. Richtig traditionelles Essen der Aborigines, sogenanntes Bush Food, gibt es nur selten. Auf jeden Fall solltest du aber Vegemite probieren. Der Brotaufstrich aus Hefeextrakt wird als Brotaufstrich verwendet und ist wirklich ein typisch australisches Lebensmittel.

Insgesamt sind Lebensmittel ein ganzes Stück teurer als bei uns. Deshalb rentiert es sich, während deiner Sprachreise bei einer Gastfamilie mit Halb- oder Vollpension zu wohnen.

Sprachreise Australien Kosten

Nimm dir für deinen Sprachkurs in Australien genug Zeit. Wenn du so eine weite Reise aus dich nimmst, solltest du auch etwas Zeit dort verbringen. Zwei Wochen Sprachkurs sind das Minimum, nimm dir aber am besten mindestens drei Wochen Zeit für deinen Sprachkurs. Es bietet sich auch an, nach deinem Sprachkurs noch durch das Land zu reisen und gleich deine neugewonnenen Kenntnisse anzuwenden. Bei der Wahl des Ortes kannst du nichts falsch machen: Egal, wo in Australien du dich aufhältst, es ist überall spannend!

Neben dem Flug zahlt man für einen australischen Sprachkurs 500€ für die Unterkunft mit Verpflegung und 500€ für die Kursstunden. Die Unterkunft in einer Gastfamilie ist sehr empfehlenswert, es kann aber auch interessant sein, eine Sprachreise mit Unterbringung in einer WG zu wohnen. So lernst du gleich, komplett auf eigenen Beinen zu stehen und Anschluss findet man in Australien so oder so schnell!