Praktikum im Kindergarten in England

0
293

Praktikum England Kindergarten Programm

Ohne Vorerfahrungen und Referenzen (aus Deutschland) wird man sich mit einem Praktikum im Kindergarten schwer tun. Zwar muss man ja „nur“ singen und spielen, aber gerade bei ausländischen Praktikanten lassen die Verantwortlichen und Agenturen höchste Vorsicht walten, wenn diese mit Kindern in Kontakt kommen.

Grundsätzlich sollte man sich aber der verschiedenen Tätigkeitsmöglichkeiten im Umgang mit Kindern bis zum Vorschulalter bewusst sein: Es gibt playgroups (nur zum Spielen), toddler’s groups (für die ganz Kleinen), crèches (Krippen, bis 8 Jahre), nursery schools (3-5jährige, Vorbereitung auf die Schule),… ein großes Angebot also, in dem man die perfekte Stelle finden muss.

Alltag bei einem Praktikum in England im Kindergarten

Der Alltag hängt natürlich vom Alter der Kinder und der Betreuungsform ab, allerdings wird es sich um tägliche Betreuung handeln, z.B. durch kreative Gestaltung (Singen, Malen, Basteln, Tanzen) oder auch Vorbereitung von Unterrichtssequenzen. Auch Bürotätigkeiten oder die Organisation von Festen können Bestandteil der Arbeit dort sein. Typischerweise übt man auch soziales Verhalten ein, in England gehört dazu: Queuing. Was das ist? Korrektes in der Reihe stehen z.B. vor Ticketschaltern oder an Bushaltestellen. Das Chaos, das wir in Deutschland haben, ist in England unvorstellbar.

Kinder sind neugierig, man sollte sich auch darauf gefasst machen, dass Kinder einen für die eigene englische Aussprache kritisch beäugen oder Fragen zu Deutschland stellen. Dann ist es gut, wenn man vorbereitet ist und vielleicht auch ein paar Süßigkeiten (Lidl gibt es übrigens auch in England) oder kindgerechtes (!) Anschauungsmaterial dabei hat.

Rahmenbedingungen

Die tägliche Arbeitszeit liegt bei 6-8 Stunden, allerdings sind Praktika hier- wie meist im sozialen Bereich- nicht bezahlt. Angebote gibt es von Agenturen z.B. für Brighton oder London. Als Mindestaufenthaltszeit sind 2 Wochen angegeben, um einen realistischen Eindruck zu bekommen, sollte man eher 2 Monate einkalkulieren. Anderenfalls lohnt sich der Aufwand auch kaum. Gerade Kinder brauchen eine gewisse Routine und klare Strukturen, die durch ständig wechselnde Praktikanten nicht gegeben sind