Auslandspraktikum England – Welches Programm solltest Du wählen?

Du möchtest Deine englischen Sprachkenntnisse verbessern, bist Dir aber unsicher, welches Format dafür am besten geeignet ist? Ein Auslandspraktikum England oder eventuell eine Sprachreise? Dieser Abschnitt soll Dir die Wahl erleichtern und die Vor- und Nachteile von Sprachreise und Praktikum in England aufzeigen.

Vorbereitung

Bereits bei der Vorbereitung Deines Vorhabens können sich große Unterscheide auftun.

Eine Sprachreise bucht man als Komplett- oder Teilpaket mit Sprachschule, Unterkunft, Anreise etc. über eine Agentur für Sprachreisen oder organisiert alle Bestandteile der Reise selbst.

Letzteres kann unter Umständen günstiger ausfallen, da Agenturen Gebühren verlangen.
Auch die Vermittlung von Praktika wird über Agenturen angeboten. Hierbei verfügen die Organisatoren meist über einen Pool an Unternehmen, an die sie bereits PraktikantInnen vermitteln konnten. Von Wirtschafts-, IT- bis hin zu Design-Firmen finden sich hier Angebote. Etwas schwieriger gestaltet sich das Ganze, wenn Du Dich für einen Nischenbereich interessierst und beispielsweise ein Bühnenbild-Praktikum absolvieren möchtest. Hier wirst Du nicht darum herumkommen, Dir den Praktikumsplatz selbst zu beschaffen.

Es kommt also auf Dein jeweiliges Interessensfeld an

und ob Du bequem über eine Agentur buchen möchtest, die fast alles für Dich regelt, oder lieber selbst alles organisierst.

Verbesserung der Sprachkenntnisse

Ein bedeutsamer Unterschied ist die Anwendung Deiner Sprachkenntnisse einerseits im Praktikum oder andererseits im Sprachkurs. Im Betrieb kannst Du davon ausgehen, vorwiegend und tagtäglich mit Muttersprachlern zu tun zu haben. Oder mindestens mit Leuten, die schon längere Zeit in England leben. Aus sprachlicher Sicht wirst Du im Auslandspraktikum England zunächst mal ins kalte Wasser geworfen und musst Dich sowohl im Betrieb, im Umgang mit Kollegen und eventuell noch ungewohntem Vokabular zurechtfinden. Lässt Du Dich davon nicht unterkriegen, wirst Du am Ende aber eine deutliche Verbesserung Deiner Sprachkenntnisse feststellen. Lebenserfahrung und Selbstbewusstsein gibt’s dabei gratis dazu.

Im Gegensatz dazu trifft man in Sprachschulen meistens auf andere Nicht-Muttersprachler aus aller Herren Länder. Die verschiedenen Kulturen und Mentalitäten dabei im Gespräch oder nach dem Kurs mitzubekommen, ist ohne Zweifel eine Bereicherung. Vielleicht hast Du gegenüber anderen Nicht-Muttersprachlern auch weniger Hemmungen, Englisch zu sprechen. Dennoch musst Du Dir darüber im Klaren sein, dass Du auf einer Sprachreise nicht nur einwandfreies Englisch in den Kursen zu hören bekommst. Es sei denn, Du buchst Privatunterricht.

Kosten

Wie weiter oben angedeutet, gibt es auch Unterschiede beim Kostenfaktor. Zum einen verlangen Agenturen, die Deinen Aufenthalt mit Dir und größtenteils für Dich planen, eine Gebühr. Was der jeweilige Organisator am Ende tatsächlich leistet, wird stark von der Agentur abhängen. Manche Erfahrungsberichte deuten jedoch darauf hin, dass man für eine sehr geringe Leistung viel Geld bezahlt. Des Weiteren hängt der Endpreis natürlich vom gebuchten Kurs und von der Art der Unterkunft ab.

Entscheidest Du Dich für ein Praktikum in England, zählt auch hier die Entscheidung: organisiere ich alles alleine oder nehme ich eine Agentur? Die oben genannten Punkte sind hier identisch anwendbar. Wenn Du großes Glück mit dem Arbeitgeber hast, gibt es aber einen Unterschied: einige wenige Firmen zahlen Dir ein Praktikantengehalt, was Deine Urlaubskasse wieder entlasten könnte. Es ist leider nicht die Regel, kommt aber hin und wieder vor.

Fazit

Für beide Formen des Auslandsaufenthaltes gibt es ein Für und Wider. Es kommt nicht nur darauf an, ob Du Spaß an der eigenen Organisation Deines Vorhabens hast oder nicht. Auch das, was Du für Dich persönlich erreichen möchtest, solltest Du vorab für Dich herausfinden. Eine Sprachreise bietet Dir in einem schulischen Umfeld Kontakte zu Leuten verschiedenster Nationen, birgt aber die Gefahr, nicht rund um die Uhr (gutes) Englisch anzuwenden. Das kommt vor allem dann vor, wenn weitere Deutschsprachige in Deinem Kurs sind. Ein Auslandspraktikum England hingegen zwingt Dich zur Anwendung Deiner fachlichen und sprachlichen Kenntnisse. Neben Wissenszuwachs wirst Du im Praktikum daher definitiv auch mit beruflicher und Lebenserfahrung belohnt.

Weitere Informationen:

http://www.praktikum-und-thesis.de/praktikum-in-england.html

Countdown – Das Magazin zur Berufswahl

http://www.countdownonline.de

Auslandspraktikum England

Du willst einen Auslandsaufenthalt gleichzeitig mit der Vorbereitung auf das Berufsleben verbinden? Dann ist ein Auslandspraktikum die perfekte Möglichkeit, um sowohl ein fremdes Land als auch eine interessante Branche kennenzulernen. Du wirst bei einem Praktikum England perfekt auf das zukünftige Arbeitsleben vorbereitet und kannst dich trotzdem selbst verwirklichen. Und dafür musst du nicht extra ans andere Ende der Welt gehen: Bei einem Auslandspraktikum in England bekommst du eine andere Kultur mit und hast trotzdem noch die Nähe zu deiner Familie und Freunden, die dich bei deinem Auslandsaufenthalt jederzeit besuchen können.

Warum ein Praktikum in England?

Es kostet natürlich ein bisschen Überwindung, in ein anderes Land zu gehen und auf englisch zu arbeiten – aber du wirst sehen, dass sich das auf jeden Fall lohnt. Auch bei Bewerbungen für Jobs in Deutschland macht sich ein Auslandspraktikum gut im Lebenslauf.
Aber nicht nur langfristig gesehen bringt ein Praktikum Vorteile: Auch während deiner Zeit in England lernst du so den Alltag kennen und wirst dich durch deinen geregelten Tagesablauf schnell Zuhause fühlen. Bei deiner Praktikumsstelle hast du viel mit Leuten zu tun, die ähnliche Interessen haben und auch außerhalb der Arbeitszeiten sicher gerne etwas mit dir unternehmen. Ganz nebenbei verbesserst du natürlich auch deine Sprachkenntnisse und am Ende des Praktikums ist es sicher selbstverständlich für dich, auf Englisch zu sprechen und arbeiten.

Lieber Geld verdienen..

Viele Praktika im Ausland sind leider unbezahlt – es gibt aber doch ein paar Ausnahmen. Vor allem in Branchen, in denen du wirklich als volle Arbeitskraft mithelfen kannst, gibt es Angebote für bezahlte Praktika. Du musst dafür entweder gute Vorkenntnisse für den Bereich mitbringen, indem du beispielsweise schon in Deutschland Erfahrungen gesammelt hast oder du suchst dir ein Praktikum aus, in dem man sehr schnell eingearbeitet ist. Du solltest außerdem genug Zeit mitbringen: Unter einem halben Jahr findet man kaum ein bezahltes Praktikum.

Bezahlte Praktika gibt es häufig in der Gastronomie, im Touristikbereich oder der Hotellerie. Auch im Bereich Finanzwesen, Betriebswirtschaftslehre oder Ingeneurwesen stehen die Chancen nicht schlecht, ein bezahltes Praktikum zu bekommen.

Leider kannst du oft trotzdem nicht die kompletten Kosten mit Flug, Unterkunft und Lebensunterhalt decken. Auch ein beliebtes Konzept: Du bekommst nicht direkt ein monatliches Gehalt gezahlt, das Unternehmen übernimmt aber Unterkunft und Verpflegung. So musst du nur noch Zusatzkosten selbst tragen.

.. oder deinen Traum verwirklichen

Natürlich bist du als Praktikant für die Unternehmen eine Bereicherung, einige können aber kein Gehalt einplanen. Das ist vor allem der Fall, wenn du nur ein kurzes Praktikum machst oder selbst noch nicht so viel Erfahrung in der Branche hast. Dann kannst du das Praktikum als Weiterbildung und Investition in die Zukunft für dich sehen.
Bei unbezahlten Praktika hast du dafür viele Optionen und kannst dir ganz frei raussuchen, welche Branche dich interessiert. Wie wäre ein Praktikum bei einer englischen Zeitschrift? Würdest du gerne ein Architekturbüro unterstützen? Oder einer sozialen Organisation unter die Arme greifen? England bietet viele gute Praktikumsstellen bei renommierten und modernen Unternehmen. Du trägst die Kosten zwar selbst, bekommst aber am Ende ein Praktikumszeugnis, das du als Referenz verwenden kannst und blickst auf eine geniale Zeit zurück, die du nicht so schnell vergessen wirst

So findest du ein Auslandspraktikum England

Um ein Praktikum zu finden, kannst du dich natürlich einfach selbst auf die Suche machen und Unternehmen heraussuchen, die dich ansprechen. Viele Unternehmen haben auf ihrer Website freie Stellen ausgeschrieben, natürlich ist aber auch eine Initiativbewerbung möglich. Wenn du dich ohne Ausschreibung bewirbst, ruf am besten einfach vorher kurz an und frage nach, ob überhaupt die Möglichkeit eines Praktikums besteht. Sonst ist die Arbeit mit den Bewerbungsunterlagen am Ende ganz umsonst.

Um eine lange Suche zu vermeiden, kannst du aber auch einfach über eine Organisation ein Praktikum suchen. Zwar zahlst du an die Organisation für die Vermittlung, dafür sind das aber geprüfte Praktikumsstellen und du kannst sichergehen, dass die Arbeitsverhältnisse gut sind.

Bewerbung und Formalitäten für ein Praktikum England Aufenthalt

Je nach Unternehmen sieht auch die Bewerbung unterschiedlich aus: Manchmal reicht ein Lebenslauf und ein einfaches Anschreiben. Oft gibt es dann aber auch noch ein persönliches Bewerbungsgespräch per Skype, in dem ihr euch gegenseitig kennenlernen könnt.
Wenn du dich für ein bezahltes Praktikum bewirbst, musst du manchmal auch Arbeitsproben einreichen. So können die Praktikumsstellen zum einen prüfen, ob du für den Job geeignet bist und sehen auch gleich, wo deine Stärken liegen.

Bevor dein Praktikum in England dann losgeht, solltet ihr auf jeden Fall einen Vertrag abschließen. Besonders wenn du dich selbst um ein Praktikum kümmerst, ist das wichtig. So wissen beide Seiten, was die Rechte und Pflichten sind und können sich bei Uneinigkeiten auf den Vertrag berufen. Darin sollten unter anderem Gehalt, Arbeitszeiten, der genaue Zeitraum, Tätigkeiten und Urlaubsanspruch geklärt sein.

Wenn das alles erledigt ist, steht deinem Auslandspraktikum England nichts mehr im Weg und du kannst dich auf eine geniale Zeit freuen.